+43-676-330-4803ContactImprint en de

Blog

Brickell Key Award Nomination

I feel very honored to be nominated for this year’s Brickell Key Award. The award is named after the Brickell Key island near Miami where our community first gathered for the Lean and Kanban Conference in May 2009. According to the organizers, the award highlights excellence in our community honoring two people who have shown outstanding achievement, leadership and contribution to our community. Wow! Thanks! 🙂

Now it’s up to the committee to pick two out of six nominees – and you can help them choose! I’d highly appreciate if you would write a short reference about my work and me. You attended one of my training classes and you found it useful? Great! Let the jury know! You’re using the Kanban Flight Levels model to communicate the power of Kanban? You found my book useful or you liked one of the community events I organized? Please let the committee know 🙂

The award ceremony will be held on May 8, 2014 at the Lean Kanban North America conference in San Francisco and I’m already freaking exited 🙂

Kanban is like a home trainer

Only in the last two month alone I have supervised the design of 13 different kanban systems in different companies. After two or three days of work the initial kanban system is hanging on the wall and everyone is standing proudly in front of it. Now and again I hear statements like: “I really hope that Kanban makes us faster.” or “We hope that Kanban will finally be of use to us.” When I hear things like this it conjures up a very delightful image in my head which in the situation of the future daily working routine would look something like this: Some people are sitting in a circle in front of the kanban board. One person writes on a red Post-it “Blocker: test infrastructure not ready”, gets up and sticks the Post-it on a piece of work in the “TEST” column on the board. He turns around again to the group. Questioning looks. A few seconds of silence. And then a colleague asks: “And that helps?”

NO! Of course it doesn’t help. Surprisingly enough it is simply not sufficient to sit banished in front of a kanban system waiting until things get better. It is the same as setting up the newest high-tech home trainer in the living room and then sitting down on the couch beside it waiting for the surplus kilos simply to disappear.

Obviously it didn’t work, did it? However, for people taking action it is not at all obvious. Things are purchased – be it a home trainer or Kanban – with the hope that “it” will make us better. “It” doesn’t make anything better.  Human beings are the driving force in improvement. “It” is a mere tool.

And that is exactly how I want to see kanban taught. Kanban allows you to see weak points and based on this understanding to reflect on improvements and make better conscious decisions. This works only by letting people design their own working system by themselves and not by adopting some “best practices” that prescribe a methodology or framework.  If you take part in Kanban training, you will also come to understand how to improve certain situations – but, nevertheless, you have to do it yourself.

Kanban in itself is neither a solution nor an improvement – just as the mere presence of a home trainer changes nothing in the fitness of a person. The active participation of the individual is always needed to bring about an improvement. Everything else is simply sorcery.

Kanban ist wie ein Heimtrainer

von Klaus Leopold

KanbanInstaller

Alleine seit Anfang des Jahres habe ich das Design von 13 Kanban Systemen in verschiedenen Unternehmen begleitet. Nach zwei bis drei Tagen Arbeit hängt das initial ausgearbeitete Kanban-System an der Wand und alle stehen stolz davor. Hin und wieder höre ich dann Aussagen wie: „Ich hoffe sehr, dass uns Kanban schneller macht.“ oder „Wir hoffen, dass Kanban uns jetzt endlich hilft.“ etc. Bei mir entsteht dann häufig eine sehr schöne Szene im Kopf, wie in so einer Situation der zukünftige Arbeitsalltag aussehen könnte: Einige Leute sitzen in einem Stuhlkreis vor dem Kanban-Board. Eine Person schreibt auf ein rotes Post-It „Blocker: Testinfrastruktur nicht bereit“, steht auf und hängt dieses Post-It auf eine Arbeit, die sich in der Spalte „TEST“ am Board befindet. Er dreht sich wieder zu der Gruppe. Fragende Blicke. Einige Sekunden Schweigen. Dann sagt ein Kollege: „Und das hilft?“

NEIN! Das hilft sicher nicht. Es reicht ĂĽberraschenderweise nicht aus, wenn man gebannt vor einem Kanban-System sitzt und wartet, bis etwas besser wird. Das ist das gleiche, wie wenn man begeistert den neuesten High-Tech Heimtrainer ins Wohnzimmer stellt, sich daneben auf die Couch setzt und wartet, bis jetzt endlich die ĂĽberflĂĽssigen Kilos nur so vom Leibe purzeln.

Offensichtlich, dass das nicht funktioniert, oder? Trotzdem ist das fĂĽr Menschen im Handeln ĂĽberhaupt nicht offensichtlich. Es werden Sachen gekauft – sei es nun ein Heimtrainer oder Kanban – mit der Hoffnung, dass „Es“ einen besser macht. „Es“ macht ĂĽberhaupt nichts besser. Menschen sind der treibende Faktor einer Verbesserung. „Es“ ist ein Hilfsmittel.

Genau so will ich auch Kanban vermittelt sehen. Kanban ermöglicht es, Schwachstellen sichtbar zu machen und basierend auf dieser Sichtbarkeit Verbesserungen zu ĂĽberlegen. Das funktioniert erfolgreich indem sich die Menschen ihr individuelles Kanban-System selbst erarbeiten und nicht irgendwelche „Best Practices” ĂĽbernehmen, die eine Methodologie oder ein Framework vorschreiben. Wer ein Kanban-Training besucht, bekommt auch einiges an Verständnis mit, wie man gewisse Situationen verbessern kann – tun muss man es jedoch trotzdem selber.

Kanban an sich ist weder eine Lösung noch eine Verbesserung – gleich wie die reine Anwesenheit eines Heimtrainers gar nichts an der Fitnesssituation eines Menschen ändert. Es braucht immer die aktive Teilnahme der Menschen, damit eine Verbesserung stattfinden kann. Alles andere ist Zauberei.

1st accredited Kanban Training in Dusseldorf, DE

LEANability is pioneer again and running the first accredited Kanban training in Dusseldorf, DE with Klaus Leopold.