+43-676-330-4803KontaktImpressum en de

Kanban in der Praxis

Willkommen bei Kanban in der Praxis – Die Website zum Buch. Hier gibt es Zusatzmaterial, das die Inhalte im Buch ergänzt. Neben Videos und einer Sammlung von Texten und Artikeln findet man auch Tools, die helfen, das Gelernte in die Praxis zu überführen. Das Material und die Links sind thematisch den einzelnen Kapiteln zugeordnet:

  1. Warum Kanban?
  2. Kanban-Systeme betreiben
  3. Kanban im Großen
  4. Forecasting
  5. Von der Priorisierung zur Risikobewertung

Wer laufend mit Inhalten und Neuigkeiten rund ums Thema Kanban versorgt werden will, meldet sich einfach zu unserem Newsletter an oder besucht den Blog von Klaus Leopold. Auch hin und wieder auf diese Seite zu schauen ist eine gute Idee, die Inhalte werden erweitert und upgedated.

Was andere über Kanban in der Praxis sagen

  • In diesem Buch ist drin, was draufsteht! Zahlreiche praktische Umsetzungsbeispiele, Antworten auf Fragen zur Skalierung von Kanban, zum Umgang mit Vorhersagbarkeit, ergänzt durch die solide Darstellung der Grundlagen, machen dieses Buch zu einem Muss für Menschen, die Kanban in ihrer Organisation erfolgreich umsetzen und weiterentwickeln wollen!

    Katrin Schwendner, Project Leader Efficiency Improvement, Bosch Limited, Bangalore
  • Be-GEIST-ert! Endlich ein Buch, wie ich es mir schon lange erhofft hatte – geschrieben von einem Praktiker für PraktikerInnen. Das Buch ist ein Muss für jeden Kanban-Praktiker, der das große Ganze von Kanban erkannt hat und konsequent danach trachtet, die Wertgenerierung im Unternehmen in ungeahnte Flughöhen zu führen.

    Christian Biegler, Kanban Practitioner, Raiffeisen Bank International AG, Wien
  • Ein wunderbares Buch! Es zeigt, worauf es bei Kanban wirklich ankommt und wie Kanban seine Stärken wirklich ausspielen kann – nämlich im Großen, bei der Optimierung der Gesamtprozesskette und nicht in den Grenzen einzelner Teams. Klaus Leopold schreibt kurz und eingängig, auf seine eigene persönliche Art. Das Buch ist trotz der anspruchsvollen Thematik einfach zu lesen und zu verstehen. Ich empfehle es jedem, der über die lokale Optimierung einzelner Teams hinausgehen möchte.

    Matthias Patzak, Vice President Product Engineering, AutoScout24 GmbH, München, Deutschland
  • Klaus’ erstes Buch „Kanban in der IT” begleitet uns seit Jahren auf unserem Weg, den letzten Stand des Irrtums endlich zu perfektionieren, quasi den Schatz am Ende des Regenbogens zu finden. Die Bücher von Klaus zu lesen, ist genauso spannend, wie mit Klaus persönlich über Probleme zu reden, auf der Suche nach einer Lösung oder einem neuen Experiment. Das neue Buch macht Lust auf mehr: mehr Kanban, mehr Veränderung, mehr kontinuierliche Verbesserung, mehr Beispiele aus der realen Welt. Stillstand ausgeschlossen.

    Markus Monka, sipgate GmbH, Düsseldorf
  • Das Buch hält, was der Titel verspricht! Es enthält zahlreiche praxisnahe Tipps und Vorschläge, die wir in unserem täglichen „Kanban“-Leben erfolgreich anwenden. Garniert mit theoretischem Input, ist dieses Buch eine Pflichtlektüre für alle, die Kanban einführen oder die Anwendung von Kanban in ihrem Unternehmen weiterentwickeln wollen.

    Andrea Peterka, Agile Coach und Alfred Bauer, Head of Self Service and Teller Cash Solutions, s IT Solutions AT Spardat GmbH, Wien
  • Ein geniales Buch von dem praktizierenden Kanban-Evangelisten Klaus Leopold mit geballtem Fokus auf die Praxis. Eine hervorragende Mischung aus praktischer Anleitung und theoretischem Wissen. Genau das, was für einen erfolgreichen Kanban-Betrieb erforderlich ist, um die eigene Organisation zu einer Kultur der Verbesserung zu führen. Immer anschaulich und informativ geschrieben, ohne den persönlichen Stil zu verlieren.

    Holger Rieth, Bereichsleiter IT, STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen, Deutschland
  • Dieses Buch kann nur zu einem Schluss führen: Kanban ist praktisch. Wie kaum ein anderer versteht es Klaus Leopold, lebendig und anschaulich alle wesentlichen Aspekte dieses Themas praxisnah zu vermitteln. Als selbsternannter Kanban-Evangelist und Umsetzer in meiner Organisation kann ich meine Begeisterung für dieses Buch nicht verhehlen. Es klärt auf, gibt Antworten und regt an, sich mit weiteren Themenstellungen auseinander zu setzen.

    Anton Spitzer, Hauptabteilungsleiter Infrastruktur Services, Porsche Informatik Gesellschaft m.b.H., Salzburg, Österreich
  • Wer bei der Frage „Wann ist das Produkt fertig?“ auf sein Kanban-System schaut und feuchte Hände bekommt, sollte unbedingt dieses Buch von Klaus Leopold lesen. Da stehen viele gute Ideen und praxisbezogene Tipps dazu drin, wie man dem Kunden mit gutem Gewissen und einem Lächeln den Termin nennt … und dann auch einhält.

    Rudolf Gysi, Agiler Coach, Schweizerische Bundesbahnen AG, Bern

1. Warum Kanban?

Flow-Experiment

Das im Buch beschriebene Schiffsbau-Experiment gibt es auch als Video zum Nachsehen. Bei einem Training in Johannesburg, Südafrika hat mein lieber Freund Peter Hundermark das komplette Experiment sehr schön mitgefilmt.

Flight Levels

Die Kanban Flight Levels sind ein zentrales Element, das dabei hilft, herauszufinden, wo in einem Unternehmen Kanban eingeführt werden soll. Im Buch schreibe ich noch von 4 Flight Levels – ich habe mir erlaubt zu lernen und habe die Flight Levels vereinfacht. Die Neue Version kann im Blogbeitrag Flight Levels: Die Verbesserungsebenen der Organisation nachgelesen werden.  

2. Kanban Systeme betreiben

Kurzeinführung in Kanban

Im Mai 2015 habe ich auf der LeanUX-Konferenz in New York, USA einen 20 minütigen Kanban-Einführungsvortrag gehalten. Es hat echt Spass gemacht vor mehr als 500 Leuten im Publikum die Essenz von Kanban zu präsentieren und das dabei entstandene Video ist, glaube ich, auch recht gut geworden. Aber schaut doch einfach mal selbst rein…

Umgang mit Blockaden

In Kapitel 2.2 dreht sich alles um Blockaden im Arbeitsfluss. Die Pointe des Kapitels ist, dass wir Blockaden nicht verfluchen sondern als Schätze der Verbesserungsarbeit verstehen. Im Buch gibt es sehr viele Anregungen, wie das funktioniert. Eine Zusammenfassung der Tipps und Tricks zum Thema Blockaden habe ich auf der Lean Kanban North America Konferenz 2015 in Miami, USA gegeben. Das Video dazu:

3. Kanban im Großen

Worauf kommt es bei Agilität im Großen an?

Ben Linders hat mich zum Thema “Agilität im Großen” ausführlich interviewt – die Highlights kurz zusammengefasst:

  • Agilität ist nicht exklusiv für Softwareentwicklung.
  • Transparenz von Arbeitsabläufen und Arbeit ist kein Ziel – es ist ein Mittel zum Zweck.
  • Agile Frameworks behindern meist wirkliche Agilität, da ihre Einführung als die Erreichung eines Zielzustandes gesehen wird. Man ist jedoch NIE fertig wenn es um kontinuierliche Verbesserung geht.
  • Wenn Agilität auf  Teamebene etabliert wird, bleibt die Performance eines Unternehmens im besten Fall gleich, im Normalfall verschlechtert sie sich.

Den vollständigen Text vom InfoQ-Interview

Bitte, KEINE Team-Optimierung!

Auf der Lean Kanban Central Europe Konferenz 2017 in Hamburg hielt ich einen Vortrag mit dem zugespitzten Titel “Warum agile Teams nichts mit Business Agilität zu tun haben”. Ich will nicht ausschließen, dass es Situationen gibt, wo eine Team-Optimierung sinnvoll ist, der größte Fehler der meisten Agile Transformationen ist jedoch, dass alle Teams eines Unternehmens „agilisiert“ werden und dann angenommen wird, dass damit automatisch die Organisation agil ist. Das funktioniert so leider überhaupt nicht!! Ich meine, das ist schon ein guter Ansatz, wenn man ein Consulting-Unternehmen ist, denn bei diesem Vorgehen kann man sehr viele Consultingtage verkaufen, denn all diese Teams brauchen natürlich Schulungen, Coaching usw. Dem betroffenen Unternehmen ist allerdings leider meistens gar nicht geholfen. Häufig verschlechtert sich die Performance des Unternehmens sogar und das bei verdammt hohen Beratungskosten. Aber seht euch einfach das Video dazu an:

4. Forecasting

Kann man einem Forecast trauen?

Die im Buch gezeigte Stabilitätsmetrik kann sehr einfach in Excel realisiert werden. Als Input benötigt man entweder Timestamps von allen Arbeiten, die durchs System gezogen werden oder man zählt das WIP in relevanten Bereichen. Laden Sie sich doch einfach die Stabilitäts-Metrik als Excel-Datei herunter und probieren es aus.

Durchsatz-Forecasting

Zum Thema Durchsatz-Forecasting hat Troy Magennis ein super Excel-Sheet entwickelt. Es deckt alle im Buch erwähnten Themen ab und noch mehr – es können Risiken modelliert werden und man sieht sofort, wie sie sich auf den Projektverlauf auswirken. Es zahlt sich wirklich aus, die Durchsatz-Forecasting Execel-Datei herunterzuladen und einen Blick darauf zu werfen! Troy ist überhaupt ein Excel-Held, wenn es ums Thema Metriken und Forecasting geht. Unbedingt mal seine Excel-Sammlung durchsehen!

Metriken-Tool

Viele der im Buch gezeigten Metriken wurden mit dem Metriken-Tool von Dan Vacanti erstellt. Neben den “Standard-Metriken” wie Scatterplot, Durchlaufzeit-Histogramm und Cumulative Flow Diagram unterstützt das Tool noch einige weitere Flussmetriken und es kann auch hervorragend fürs Forecasting verwendet werden, da es die Monte Carlo Simulation integriert hat. Anschauen und ausprobieren lohnt sich! Hier geht’s zum Metriken- und Forecasting-Tool.

5. Von der Priorisierung zur Risikobewertung

In Kapitel 5.2 zeige ich, wie man Verzögerungskosten quantifiziert und das Resultat für die Bestimmung einer effektiven Abarbeitungsreihenfolge verwendet. Der Ansatz ist zwar recht einfach, wenn man jedoch mehr als zwei oder drei Arbeiten bewertet, ist die Bestimmung der Abarbeitungsreihenfolge ohne der Hilfe von Computer-Algorithmen nicht durchführbar, da sich zu viele zu berechnende Kombinationen ergeben. Bei nur 10 Arbeiten müsste man bereits 3.628.800 verschiedene Kombinationen berechnen, bei 15 Arbeiten steigt die Zahl auf 1.307.674.368.000 Berechnungen an… Da es keine Lebensaufgabe sein kann, die Abarbeitungsreihenfolge von Aufgaben in einem Backlog zu berechnen, habe ich ein kleines Programm implementiert, das bei dieser Aufgabe unterstützt. Die Betonung liegt hierbei wirklich auf kleines Programm – es tut allerdings, was es soll. Unter dem Link www.leanability.com/en/risk kann man das Meisterwerk ausprobieren.